Pressespiegel..
(Zeitungsartikel zum Quartiersmanagement Schillerpromenade , zur Task Force Okerstrasse und zur Entwicklung in Nord-Neukölln auf der Materialienseite Task Force Okerstrasse und Nord-Neukölln )

IHK fordert Wohnungen auf dem Flughafen Tempelhof
Berliner Morgenpost , 26.5.2016
Höher, dichter, smarter: Wirtschaftkammer legt ein neues Positionspapier für mehr und schnelleren Neubau ohne Tabus vor.

„Das Tempelhofer Feld muss frei bleiben“
Tagesspiegel , 26.4.2016
Stadtplaner Florian Mausbach sieht geeignetere Flächen als das Tempelhofer Feld für den Wohnungsbau in Berlin – wie den Spreebogen. Ein Gastbeitrag.

Berliner interessieren sich nicht mehr fürs Tempelhofer Feld
Berliner Morgenpost , 11.4.2016
Drei Tage vor Ablauf der Frist ist das Ergebnis des Online-Dialogs dürftig: Nur 43 Kommentare sind zu dem Konzept-Entwurf eingegangen.

So entsteht Deutschlands größte Flüchtlingsunterkunft
12:29 Uhr

Tagesspiegel , 29.1.2016
Der frühere Flughafen Tempelhof wächst zur bundesweit größten Unterkunft für Flüchtlinge heran – mit Sportstätte, Jobcenter, Großküche und Bildungsstätten.

CDUler stimmt gegen seine Fraktion
tageszeitung, 29.1.2016
Abgeordnetenhaus gibt vier Prozent der Fläche für mobile Flüchtlingsunterkünfte frei. Ein CDU-Mitglied mag die Entscheidung nicht mittragen.

Tempelhofer Feld – Die umstrittene Stadt in der Stadt
Berliner Morgenpost , 29.1.2016
Das Flüchtlingsquartier auf dem Tempelhofer Feld ist umstritten. In der Bebauung sehen Kritiker vor allem ein Problem der Integration.

Die Flüchtlinge, der Flughafen und das Feld
RBB Online, 28.1.2016
Der ehemalige Flughafen Tempelhof ist die größte Flüchtlings-Notunterkunft Berlins – und die soll nach den Plänen des Senats noch erheblich erweitert werden. Um temporäre Bauten auch etwas außerhalb des erlaubten Bereichs zu errichten, wurde sogar das Tempelhof-Gesetz geändert.

Weg frei für Flüchtlingsquartiere auf dem Tempelhofer Feld
RBB Online, 28.1.2016
Auf dem Tempelhofer Feld in Berlin werden nun doch zeitweise Unterkünfte für Flüchtlinge errichtet – obwohl es einen anderslautenden Volksentscheid gab. Das Abgeordnetenhaus hat dazu das geänderte Tempelhof-Gesetz verabschiedet.

Architekt warnt vor perfider Strategie des Senats
Berliner Zeitung, 28.1.2016
Am Donnerstag soll im Abgeordnetenhaus die umstrittene Unterbringung von Flüchtlingen auf dem Tempelhofer Feld beschlossen werden. Architekt Wilfried Wang kritisiert die Pläne des Senats.

Wem geht es hier wirklich um die Flüchtlinge?
Tagesspiegel , 27.1.2016
Es geht ihnen um die Tempelhofer Freiheit. Und das Wohl der Flüchtlinge. Heißt es. Doch tatsächlich wird bei den Bebauungsgegnern Politik gemacht wie gerade überall im Land. Zu Besuch bei Idealisten, Halbehrlichen und Garnichtehrlichen.

Tempelhofer Feld: Demonstration gegen Massenunterkünfte
Berliner Morgenpost online, 23.1.2016
400 Menschen protestieren auf dem Tempelhofer Feld gegen die geplanten Massenunterkünfte auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof.

Streit um Tempelhof: „Das sind Konzentrationslager, die Sie errichten“
Süddeutsche Zeitung Online, 22.1.2016
Politiker stellen in der alten Flughafenhalle am Tempelhofer Feld Pläne für eine Flüchtlingsunterkunft vor – und ernten Kritik.

„Hände weg vom Tempelhof-Volksentscheid“
Berliner Zeitung , 22.1.2016
„Aufhören“, „Lügner“, „Buh“: Bei einer Informationsveranstaltung zur Zukunft des Tempelhofer Feldes machen viele Bürger ihrem Ärger über die geplante Änderung des Tempelhof-Gesetzes Luft.

„Kein Ort, an dem Flüchtlinge längere Zeit leben sollten“
Tagesspiegel , 22.1.2016
Der Senat will 7000 Flüchtlinge im ehemaligen Flughafen Tempelhof unterbringen. Darüber debattierten am Donnerstagabend rund 1400 Menschen – zum Teil recht hitzig.

Widerstand gegen „Flüchtlingsdorf Tempelhof“ wächst
Berliner Morgenpost, 22.1.2016
Der Senat informierte in einer Bürgerversammlung über die umstrittenen Pläne auf dem Gelände des Flughafens Tempelhof.

Tempelhofer Feld: „Es wird kein Grashalm angefasst“
Berliner Morgenpost, 21.1.2016
Seit Wochen dient der Flughafen Tempelhof als eine Notunterkunft für Flüchtlinge. Nun ernten die neuen Bebauungspläne reichlich Kritik.

Neuer Entwurf zum Tempelhof-Gesetz
Tagesspiegel , 21.1.2016
Heute Abend erklärt sich der Senat in Sachen Tempelhof-Gesetz dem Volk. Zu rechnen ist mit einer hitzigen Debatte. Vorab gab es schon mal einen neuen „vorläufigen“ Änderungsentwurf.

Senat will für Bebauungspläne in Tempelhof werben
RBB Online, 20.1.2016
Bis zu 7.000 Flüchtlinge sollen auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof untergebracht werden, der Senat will für eine begrenzte Zeit auch die befestigten Ränder des Vorfelds bebauuen.

Senat plant auf Tempelhofer Feld Hallen für 3500 Flüchtlinge
Tagesspiegel Online, 8.1.2016
Am Vorfeld des ehemaligen Flughafen Tempelhofs sollen fünf große Hallen für Flüchtlinge entstehen. Dort könnten 3500 Menschen unterkommen. Auch Fußballplatz und Großküche sind vorgesehen.

Senat plant riesiges Flüchtlingsdorf am Rande des Tempelhofer Feldes
Berliner Zeitung , 8.1.2016
Am Flughafen Tempelhof soll ein ganzes Flüchtlingsdorf für bis zu 8500 Menschen entstehen. Neben den sieben Hangars sind fünf provisorischen Hallen, eine Schule, ein Fußballplatz und eine Großküche geplant. Das sehen Pläne des Senats vor, die der Berliner Zeitung vorliegen.

Ein Flüchtlingsdorf in Tempelhof
Berliner Zeitung , 8.1.2016
Auf dem ehemaligen Flughafen sollen mehr Wohnungen, eine Schule, Sporthallen, Werkstätten, und ein medizinisches Zentrum entstehen. 8500 Menschen können dort leben. Dafür ist allerdings eine Gesetzesänderung nötig.

Nicht einfach abnicken
tageszeitung, 7.1.2016
Der Bauausschuss verschiebt die Gesetzesänderung auf Februar: Erst soll es eine Bürgerversammlung geben.

Wohnen auf 2,1 Quadratmetern
tageszeitung, 5.1.2016
Stadtpolitische Initiativen fordern die Abkehr von Massenunterkünften – und von den Plänen, das Tempelhofer Feld doch zu bebauen.

Tempelhofer Feld: Lieber Wohnungen statt Massenquartiere
Berliner Morgenpost, 4.1.2016
Die Änderung des Tempelhof-Gesetzes soll Massenunterkünfte für 15.000 Menschen schaffen. Bürger wollen lieber Wohnungen für alle.

Bebauung von Tempelhofer Feld nicht ohne neue Bürgerbefragung
Berliner Zeitung online, 28.12.2015
Viele befürchten, der Senat wolle das Tempelhofer Feld irgendwie doch noch bebauen. Senator Geisel verspricht: Nicht ohne zu fragen. An dem Vorhaben, am Rand Flüchtlinge unterzubringen, hält er aber fest.

Warten auf den Anschluss
tageszeitung, 10.12.2015
Mehr als 2000 Flüchtlinge leben in den drei Hangars im Flughafen Tempelhof. Duschen und richtige Toiletten gibt es dort noch immer nicht.

Flüchtlinge aufs Feld – Senat räumt Fehler ein
Tagesspiegel Online, 9.12.2015
Kommunikativ sei nicht alles optimal verlaufen, sagt Staatssekretär Christian Gaebler. Jetzt soll die Planung zu Flüchtlingsunterkünften auf dem Tempelhofer Feld „transparenter“ werden, mit einer Bürgerversammlung.

Gesetzesänderung wäre „wahnsinnig respektlos“
Tagesspiegel Online, 8.12.2015
Eine Diskussion über das Tempelhofer Feld in Neukölln fand ohne Vertreter des Senats statt. Nur ein SPD-Abgeordneter kam zur Veranstaltung der Bebauungsgegner.

„Frontalangriff auf die Demokratie – was tun?“
RBB Online, 8.12.2015
Mit einem kriegerischen Titel lud die Initiative „100 Prozent Tempelhofer Feld“ zur Podiumsdiskussion in den Heimathafen Neukölln. Doch gleich zu Beginn der Veranstaltung drängte der Moderator auf eine konstruktive Debatte – bitte nicht nur motzen!

Diskussion zu Flüchtlingen auf Tempelhofer Feld
RBB-Abendschau Video, 7.12.2015
Seit dem Volksentscheid ist klar: eine Bebauung des Tempelhofer Eeldes in Berlin wird es nicht geben – eigentlich. Denn der Senat will genau das nun tun – zumindest zeitweise und wegen der Flüchtlingskrise. Die Initiative ‚100% Tempelhofer Feld‘ lud deswegen nun zu einer Inforunde.

Wie das Tempelhofer Feld ein Symbol der Willkommenskultur werden kann
Berliner Zeitung, 5.12.2015
Die Massenunterkunft im Flughafen Tempelhof und mögliche weitere Einrichtungen für Flüchtlinge auf dem Feld lösen vor allem Skepsis und Kritik aus. Das muss nicht so sein, im Gegenteil: Dort könnte ein Ort der Integration entstehen, sagt der Koordinator für die Entwicklung des Tempelhofer Feldes, Tilman Heuser.

Blumenhalle kommt nun doch aufs Tempelhof-Vorfeld
Tagesspiegel Online, 4.12.2015
Der Senat kommt so den Tempelhofer Feld-Aktivisten entgegen – und rückt von seinen Plänen für Flüchtlingsunterkünfte auf dem eigentlichen Feld ab.

Senat ändert Pläne für das Tempelhofer Feld
RBB Online, 4.12.2015
Eigentlich sollte alles ganz schnell gehen: Der Berliner Senat hatte an vier Stellen des Tempelhofer Feldes Unterkünfte für Flüchtlinge vorgesehen. Doch gegen diese Pläne regt sich massiver Widerstand in der Politik und der Bevölkerung. Nun macht Senator Geisel Kompromisse – auch bei der Blumenhalle.

Änderung des Tempelhof-Gesetzes nicht vor Weihnachten
RBB Online, 2.12.2015
Es sollte im Eiltempo passieren: Über die mögliche Bebauung des Tempelhofer Feldes sollte eigentlich kommende Woche im Abgeordnetenhaus abgestimmt werden, darauf hatte vor allem die Berliner SPD gedrängt. Doch die CDU trat auf die Bremse, die Opposition ist strikt gegen eine Änderung des Gesetzes.

SPD allein in Tempelhof
neues deutschland, 27.11.2015
Flüchtlingsunterkünfte auf dem Feld: Parlament diskutiert Änderung des Volksgesetzes.

Freiheit für das Tempelhofer Feld
Berliner Morgenpost, 27.11.2015
Der Berliner Senat will auf der Fläche Flüchtlingsunterkünfte errichten. Dagegen formiert sich Widerstand, auch in der SPD und der CDU.

Czaja: Ex-Innenministerium nicht für Flüchtlinge nutzbar
Tagesspiegel Online, 26.11.2015
Das Abgeordnetenhaus diskutierte über Notunterkünfte auf dem Tempelhofer Feld und einen möglichen Winterabschiebestopp. Beide Debatten wurden in Ausschüsse verwiesen.

Flughafengebäude in Tempelhof soll Aufnahmezentrum werden
Tagesspiegel Online, 26.11.2015
Das sah das Flüchtlingskonzept der Koalition vor. Doch die CDU zieht nicht mehr mit. Ein neuer Standort für eine provisorische Halle ist im Gespräch – in Prenzlauer Berg.

Fluchtpunkt Tempelhof: Am alten Airport geht es um viel mehr
Berliner Morgenpost, 25.11.2015
Der Senat will das nach dem Volksentscheid ergangene Gesetz ändern. Ist das tatsächlich in dieser Eile nötig?, fragt sich Andeas Abel.

Alternativer Vorschlag für Asylunterbringung
neues deutschland, 24.11.2015
Bürgerinitiative lehnt Bebauungspläne des Senats für Notunterkünfte am Rand des Tempelhofer Feldes ab.

Initiative möchte lieber ein Dorf vor den Hangars
Berliner Zeitung, 24.11.2015
Am Rand des Tempelhofer Feldes will der Senat Flüchtlingsunterkünfte errichten. Die Initiative „100 Prozent Tempelhofer Feld“ hat einen anderen Vorschlag.

Lasst die Flüchtlinge ins Bundesinnenministerium ziehen!
Berliner Zeitung Online, 23.11.2015
Der Grünen-Politiker Christian Ströbele hat vorgeschlagen, ein ungenutztes Gebäude des Innenministeriums in Berlin-Moabit mit Flüchtlingen zu belegen. Die Behörde reagiert – wie eine Behörde. Unserer Autorin kann darüber nur den Kopf schütteln.

Aktivisten: Platz für sechs Flüchtlings-Hallen auf dem Vorfeld
Tagesspiegel Online, 23.11.2015
Platz ist genug für Notunterkünfte am Airport. Initiatoren des Volksentscheids legen Pläne vor. Auch Piraten lehnen Änderung Tempelhof-Gesetzes ab.

Traglufthallen auf’s Rollfeld statt auf die Wiese
RBB Online, 23.11.2015
Dass auf dem Tempelhofer Feld in Berlin nicht gebaut werden darf, ist Gesetz. Doch das Rollfeld vor dem alten Flughafengebäude ist davon nicht berührt. Dort könnten temporäre Unterkünfte für Flüchtlinge entstehen, finden die ehemaligen Aktivisten der Initiative „100% Tempelhofer Feld“.

Flüchtlinge im alten Flughafen – Tricksereien um Tempelhof
Berliner Morgenpost, 22.11.2015
Der Berliner Senat will den früheren Flughafen Tempelhof für Flüchtlinge nutzen. Was er dabei falsch macht, sagt Gilbert Schomaker.

Sollte Tempelhofer Feld für Flüchtlings-Unterkünfte bebaut werden?
BZ Berlin Online, 21.11.2015
Die früheren Bürgermeister Eberhard Diepgen und Walter Momper sind unterschiedlicher Meinung, ob das Tempelhofer Feld jetzt genutzt wird.

Bebaut das Tempelhofer Feld!
Tagesspiegel Online, 20.11.2015
Der „Katastrophenfall“ ist da, nicht erst seit Ankunft der Flüchtlinge. Der Senat muss die Reserven jetzt nutzen. Ein Gastkommentar.

Barbecue statt Unterkunft
tageszeitung, 20.11.2015
Berlin streitet darüber, ob Geflüchtete auf das ehemalige Flughafengelände ziehen dürfen. Jede Bebauung ist auf der „Schutzzone“ verboten.

Grüne kritisieren „menschenunwürdige Zustände“ in Hangars
RBB Online, 19.11.2015
Seit Ende Oktober werden Hangars auf dem ehemaligen Berliner Flughafen Tempelhof als Flüchtlingsunterkünfte genutzt. Die Grünen sprechen von unhaltbaren Zustände dort – Mindeststandards würden weder bei der Hygiene noch beim Brandschutz erfüllt.

Fluchthafen Tempelhof
Berliner Zeitung, 19.11.2015
Der Senat will noch mehr Flächen des ehemaligen Flughafen Tempelhofs für die Unterbringung von Asylsuchenden nutzen.

Tempelhofer Feld: Absurder Streit um neue Flüchtlings-Unterkünfte
BZ Berlin, 19.11.2015
Tempelhof-Aktivisten lehnen Senatsplan für Notunterkünfte auf dem Feld ab. Die Flüchtlingsunterkünfte könnten auf dem betonierten Vorfeld vor den Hangars entstehen, argumentieren sie.

Volkes Stimme gilt nicht mehr
Tagesspiegel Online, 18.11.2015
Niemand hat die Absicht das Tempelhofer Feld zu bebauen. Wirklich niemand? Die Flüchtlingskrise könnte uns dazu zwingen.

Salami-Taktik ohne Taktik?
RBB Online, 18.11.2015
Es war eine Nachricht, die für Wirbel sorgte: Nicht nur am Tempelhofer Damm, sondern auch auf der Neuköllner Seite des Tempelhofer Feldes erwägt der Senat, Flüchtlingsunterkünfte zu errichten.

Senat greift nach allen früheren Baufeldern in Tempelhof
Tagesspiegel Online, 17.11.2015
Revanche für eine Wahlschlappe: Wegen der Flüchtlingskrise will der Senat auch die östlichen Ränder des Tempelhofer Feldes nutzen und das Tempelhof-Gesetz aushöhlen.

Initiative befürchtet, dass das Tempelhofer Feld bebaut wird
Berliner Morgenpost, 17.11.2015
Auf dem Ex-Flughafen sollen rund 700 Flüchtlinge untergebracht werden. Eine Bürgerinitiative befürchtet, dass das Feld doch bebaut wird.

1.000 Kinder sollen in Tempelhof-Hangars unterrichtet werden
RBB Online, 16.11.2015
Der frühere Flughafen Tempelhof wird zur größten Flüchtlingsunterkunft der Stadt: Bis zu 5.700 Menschen sollen dort eine Notunterkunft finden, bevor sie auf feste Standorte verteilt werden.

Welcome to Refugee City Tempelhof
tageszeitung, 13.11.2015
Der Regierende Bürgermeister will den Flughafen Tempelhof komplett zur Unterbringung nutzen. Müller fordert im Parlament eine humane Flüchtlingspolitik.

Feldrandbebauung light
tageszeitung, 6.11.2015
Auf dem früheren Flughafengelände sollen nach dem Willen des Senats Flüchtlingsunterkünfte entstehen. Das Volks-Gesetz müsste dafür korrigiert werden.

Endspurt auf dem Tempelhofer Feld
Berliner Morgenpost, 6.11.2015
Der Senat will das Volksgesetz zum Tempelhofer Feld verändern und Flüchtlingsheime bauen. Politisch ist das jedoch kaum durchsetzbar.

Neuer Streit um Bebauung von Tempelhofer Feld
Tagesspiegel, 6.11.2015
Das Tempelhofer Feld wird zumindest vorübergehend bebaut – mit Traglufthallen für Flüchtlinge. Dafür soll das Gesetz geändert werden. Die Initiative „100 Prozent Tempelhof“ befürchtet, dass damit alte Baupläne salonfähig gemacht werden sollen.

Endspurt auf dem Tempelhofer Feld
Berliner Morgenpost, 20.9.2015
Einen Tag nach dem Drachenfest endet die Ideensuche für die Neugestaltung. Dann wird ein Plan erstellt.

Baut Wohnungen für Flüchtlinge auf dem Tempelhofer Feld!
Berliner Zeitung, 31.8.2015
Kommentar: Er fordert: Schluss mit lustig auf dem Tempelhofer Feld! Das Parlament muss den Volksentscheid kippen und die dringend benötigten Wohnungen aufs Feld bauen!

Tempelhof soll abheben
neues deutschland, 1.8.2015
Neue Schilder, aber kein Konzept präsentierte der Senat auf dem ehemaligen Flughafen.

Im Flughafen Tempelhof soll die Kultur einziehen
Berliner Zeitung, 1.8.2015
Die Berliner haben die urbane Freiheit auf dem Tempelhofer Feld lieben gelernt. Nun soll in das Flughafengebäude noch die Kultur einziehen. Als neue Nutzer sind die Volksbühne vom Rosa-Luxemburg-Platz und die Neue Nationalgalerie im Gespräch. Das wird Teil eines neuen Gesamtkonzeptes.

Flanieren über die Hangardächer von Tempelhof
Tagesspiegel, 1.8.2015
Nach dem Tempelhofer Feld soll auch der alte Flughafen in Berlin zum Anziehungspunkt für Besucher werden. Die Schilder gibt es schon. Bis 2020 will der Senat 20 Millionen Euro für das Konzept ausgeben.

Bänke für das Tempelhofer Feld
Süddeutsche Zeitung Online, 30.7.2015
Viele Berliner lieben die riesige, undefinierte Fläche des Tempelhofer Feldes. Nun werden Ideen zur weiteren Gestaltung diskutiert, sie sind im Ganzen sehr pragmatisch, ja bescheiden.

Zwischenbilanz: 800 Ideen und 50 Sitzbänke
Tagesspiegel, 27.7.2015
Keine Berge oder Seen, aber Sportplätze für Erwachsene – die Vorschläge zum Tempelhofer Park sind bescheiden und pragmatisch, lobt Moderator Tilmann Heuser vom BUND. Eine Zwischenbilanz nach einem Jahr Bürgerbeteiligung.

Das Tempelhofer Feld ist ein Paradies für Spießer
Die Welt, 23.5.2015
Seit einem Jahr genießen die Berliner den freien Blick auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof. Die Feldlerche singt, die Sonne geht unter, alles hat seine Ordnung. Ein schönes Stück deutscher Heimat.

Müller fordert baldige neue Debatte
tageszeitung, 12.5.2015
Der Regierende Bürgermeister will zurück auf das Feld: „In einigen Jahren“ sei eine neue Diskussion über dessen Randbebauung fällig, sagte Michael Müller der taz.

Harald Juhnke vielleicht, Bebauung nein
tageszeitung, 29.4.2015
MACH MIT Was wird aus dem Tempelhofer Feld? Am Dienstag gab es eine erste Bilanz der Bürgerbeteiligung.

Tempelhofer Feld – Mitmachen und nicht beschweren
Berliner Morgenpost, 29.4.2015
Zuerst haben die Bürger Vorschläge gemacht, jetzt sollen die Bürger darüber diskutieren. Bei manchen Fragen zur Gestaltung der Freifläche in Tempelhof gibt es bereits Konsens, doch Konflikte werden wohl nicht ausbleiben.

Das Tempelhofer Feld gehört allen
Berliner Zeitung , 29.4.2015
Wie soll das Tempelhofer Feld in Zukunft aussehen? Mehr als 330 Gestaltungsvorschläge sind bei den Koordinatoren des Beteiligungsverfahrens in den vergangen Monaten eingegangen. Jetzt startet Phase zwei.

So geht es weiter auf dem Tempelhofer Feld
Tagesspiegel Online, 28.4.2015
Der Senat zog am Dienstag Bilanz zur Bürgerbeteiligung an der zukünftigen Entwicklung des ehemaligen Flughafens Tempelhof. 311 Vorschläge gingen ein, 1921 Menschen registrierten sich.

Müller gibt Bebauung am Tempelhofer Feld nicht für alle Zeit auf
Berliner Morgenpost, 29.3.2015
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) verabschiedet sich nicht vollends von einer Randbebauung des Tempelhofer Feldes.

Müller gibt Bebauung am Tempelhofer Feld nicht für alle Zeit auf
Berliner Morgenpost, 29.3.2015
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) verabschiedet sich nicht vollends von einer Randbebauung des Tempelhofer Feldes.

Die Gestaltung der Leere
Süddeutsche Zeitung, 7.3.2015
Bürgerbeteiligung am Tempelhofer Feld

Tempelhofer Feld: Wie es weitergeht, entscheiden die Bürger
Tagesspiegel Online, 21.1.2015
Hat niemand mehr Interesse am Tempelhofer Feld? Per „Online-Dialog“ sind bislang nur 59 Vorschläge von 159 Bürgern für die Gestaltung der Grünflächen eingegangen.

Ein Dachgarten für Tempelhof
Berliner Zeitung , 13.11.2014
Am Flughafen Tempelhof wollen die Planer hoch hinaus. Auf dem Dach ist eine Aussichtsterrasse geplant und ein 1,3 Kilometer langer Galeriegang.

Senat spendiert Millionen für Flughafengebäude
RBB Online, 12.11.2014
Der Berliner Senat hat am Dienstag beschlossen, dass zunächst 22 Millionen Euro in die Entwicklung des Flughafengebäudes fließen sollen.

Der Umweltpreis war Klaus Wowereit zu heiß
Tagesspiegel Online, 6.11.2014
Am Mittwochabend wurde im Roten Rathaus der diesjährige Umweltpreis des BUND verliehen – unter anderem an die Initiative „100% Tempelhofer Feld“. Eine Laudatio des Regierenden war geplant – und fiel aus.

Initiative „100% Tempelhofer Feld“ gewinnt Umweltpreis
Berliner Zeitung Online, 6.11.2014
Nun haben die Aktivisten einen Preis für ihr Umweltengagement gewonnen.

Jetzt können die Bürger beim Tempelhofer Feld mitreden
Berliner Zeitung, 29.9.2014
Das Verfahren zur Beteiligung der Bürger bei der Gestaltung des ehemaligen Flugfeldes Tempelhof hat begonnen.

Viel Platz für Diskussionen
tageszeitung, 29.9.2014
Bei der Entwicklung des Tempelhofer Feldes sollen alle mitreden dürfen. Über 100 Interessierte haben am Samstag schon mal damit angefangen.

Bürger planen Zukunft des Tempelhofer Feldes
RBB Abendschau, 27.9.2014
Video zur Beteiligungsveranstaltung.

Bausenator will beim Volk landen
tageszeitung, 24.9.2014
TEMPELHOF Der BUND und Senator Müller (SPD) laden zum ersten öffentlichen Partizipationsverfahren.

Erstmal zuhören
RBB Online, 18.9.2014
Tausende neue Wohnungen wollte der Senat auf dem Tempelhofer Feld bauen. Doch die Berliner haben die Pläne per Volksentscheid abgeschmettert. Jetzt soll das Volk eigene Ideen einbringen: Am 27. September beginnt die Bürgerbeteiligung. Offizieller Koordinator des Senats ist einer seiner schärfsten Kritiker.

Wird das Tempelhofer Feld zur Fanmeile?
Tagesspiegel, 3.9.2014
Berlin spielt mit der Idee, Wettbewerbe am ehemaligen Flughafen Tempelhof auszutragen – und auf dem Flugfeld eine Fanmeile zu errichten.

Olympische Spiele auf dem Tempelhofer Feld
Berliner Zeitung, 21.8.2014
Am kommenden Dienstag soll die Bewerbung für Olympia beschlossen werden. Nach Informationen der Berliner Zeitung plant der Senat auf dem Tempelhofer Feld einen „Olympic Campus“ mit Trendsportarten, Public Viewing und gesunder Ernährung.

Picknickkörbe zum Ausleihen
Berliner Zeitung, 21.8.2014
Lena Wenckebach verleiht am Tempelhofer Feld Picknickkörbe – gefüllt mit Porzellantellern, Besteck, einer Decke und einer Zeitung.

SPD und CDU uneinig über die Zukunft des Flughafens Tempelhof
Tagesspiegel, 19.8.2014
Die Berliner Senatorin Cornelia Yzer will die Vermarktung an die Messe Berlin GmbH übertragen und hofft auf attraktive Events – doch ihr Koalitionskollege Müller hat andere Pläne.

Abgehobene Ideen für das Dach vom Flughafen Tempelhof
Berliner Morgenpost, 5.8.2014
Visionen für 1,2 Kilometer: Gärten, eine Tango-Tanzfläche oder ein Beachvolleyballfeld – auf der Dachterrasse des Flughafens Tempelhof scheint vieles möglich.

Altes Offiziershotel braucht neues Leben
Berliner Zeitung, 5.8.2014
Weil das Land Berlin nicht über genügend Geld verfügt, soll das Tempelhofer Flughafengebäude nun privat saniert werden.

Berlin Festival verlässt Flughafen Tempelhof
Tagesspiegel, 5.8.2014
Nach dem Teilrückzug der Modemesse Bread & Butter verlässt überraschend das große Festival das Gelände des früheren Innenstadtairports.

Flughafen Tempelhof: Hier entsteht die höchste Partymeile der Stadt
Berliner Kurier, 4.8.2014
Jetzt kommt Leben auf die Bude: Berlin will das brachliegende Dach des stillgelegten Flughafens Tempelhof als Flanier- und Partymeile erschließen.

Bewährungsprobe für Senatskritiker
tageszeitung, 31.7.2014
TEMPELHOF BUND-Geschäftsführer hat mangelnde Bürgerbeteiligung beklagt. Jetzt darf er selbst ran.

Blaupause für Tempelhofer Feld
neues deutschland, 31.7.2014
Unter der Leitung des BUND soll ein Pflege- und Entwicklungsplan für die Zukunft des Tempelhofer Feldes aufgestellt werden. Die Opposition begrüßt diesen Schritt.

Ein Kritiker fliegt auf Tempelhof
Tagesspiegel, 31.7.2014
Umweltschützer Tilman Heuser war einer der schärfsten Kritiker der Senatspolitik für das einstige Tempelhofer Flugfeld. Jetzt macht ihn die Landesregierung überraschend verantwortlich für die Zukunft des Areals.

Senat wagt Neustart am Tempelhofer Feld
Berliner Zeitung, 30.7.2014
Wie soll das Tempelhofer Feld gestaltet werden? Stadtentwicklungssenator Michael Müller verspricht einen Dialog mit Bürgern, Initiativen und Naturschützern.

BUND-Chef bekommt zentrale Rolle
Berliner Zeitung, 30.7.2014
BUND-Chef Tilmann Heuser wird unverhofft vom Kritiker zum Koordinator: Senator Michael Müller macht ihm das Angebot, zusammen mit Bürgern, Politik und Initiativen die Zukunft des Feldes zu gestalten.

„Das Gesetz muss mit Leben gefüllt werden“
Berliner Zeitung, 30.7.2014
Wie es jetzt weitergeht, sagt Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) im Interview.

Klimaforscher warnt vor Folgen des Tempelhof-Entscheids
Berliner Morgenpost, 27.7.2014
Die Berliner haben in einem Volksentscheid gegen die Randbebauung gestimmt. Bebauungsgegner hatten die Bedeutung des Areals als „Kühlschrank“ Berlins betont. Ein Forscher spricht von einem „Fehler“.

Der ehemalige Flughafen Tempelhof wird immer beliebter
Berliner Morgenpost, 25.7.2014
Gut gebucht: Insgesamt 70 Veranstaltungen mit 560.000 Besuchern finden in diesem Jahr im Gebäude und auf dem Vorfeld statt. 2014 werden Einnahmen in Höhe von 15,5 Millionen Euro erwartet.

Pferde und Rinder sollen auf dem Feld grasen
Tagesspiegel, 22.7.2014
Weidetiere sollen bald Berlins größte Freifläche abgrasen. Naturschützer hoffen auf ein Sozialprojekt, das Berlin ein neues Image bringt.

Neun Millionen Euro für nie umgesetzte Pläne
Tagesspiegel, 12.7.2014
Die Planungen fürs Tempelhofer Feld haben Millionen gekostet. Durch den Volksentscheid sind sie nutzlos. Einen großen Teil der Kosten hätte man sich sparen können, kritisiert die Opposition nun.

Das teure Tier von Tempelhof und Tegel
Tagesspiegel, 11.7.2014
Für die Feldlerche auf dem Tempelhofer Feld in Berlin hat der Senat hat für 375 000 Euro Ausgleichsflächen geschaffen – die sind erst einmal hinfällig.

Viele Ideen für Flughafengebäude am Tempelhofer Feld
Berliner Zeitung, 11.7.2014
Nach dem Teilrückzug der Modemesse „Bread & Butter“ aus Berlin, soll das Terminalgebäude des einstigen Flughafen Tempelhof weiter ein Veranstaltungsort bleiben.

Tempelhof bleibt in Mode
Tagesspiegel, 10.7.2014
Die Modemesse Bread & Butter soll ab 2015 nur noch einmal jährlich in Tempelhof stattfinden. Dennoch zeigen sich die Verwalter des Flughafengebäudes zuversichtlich.

Wie die Zukunft des Flughafens Tempelhof aussehen könnte
Tagesspiegel, 9.7.2014
Jahrelang verhinderte die Bread & Butter andere Pläne für das ehemalige Flughafengebäude in Tempelhof. Nun zieht sich die Modemesse offenbar teilweise zurück.

Keine neue Gesprächskultur
jungewelt, 4.7.2014
Tempelhofer Feld: Berliner SPD-CDU-Senat will nicht mit Aktivisten reden.

Alles so schön schwarz hier
Berliner Zeitung, 3.7.2014
Kolumne: Unsere Autorin spaziert nachts über das Tempelhofer Feld. Schon mit dem letzten Lichtstrahl der Abendsonne zeigt sich ihr eine ganz eigene kleine Welt.

Die kompetenten Bürgerinnen auf dem Tempelhofer Feld
Blogs faz Online, 2.7.2014
Fünf Wochen nach dem Volksentscheid tritt nun das „Volksgesetz“ zum Erhalt des Tempelhofer Feldes in Berlin in Kraft. Und die Berliner reiben sich die Augen.

Modemesse Bread & Butter : Zugänge zum Tempelhofer Feld dichtgemacht
Berliner Zeitung, 1.7.2014
Obwohl das Gesetz zum Erhalt des Tempelhofer Feldes gerade in Kraft getreten ist, das den Bürgern den uneingeschränkten Zugang auf das Areal sichert, werden zwei Eingänge für mehrere Tage geschlossen.

Die Freiheit des Feldes: Die Zukunft des Tempelhofer Feldes
Zitty, 26.6.2014
Die Berliner haben Bauten auf dem Tempelhofer Feld verboten. Aber dürfen sie nun auch bei der Gestaltung der Fläche mitreden? Der Senat mauert, dabei gibt es interessante Ideen. Der Druck, die Bürger einzubinden, steigt.

Suche nach Munition
Berliner Zeitung, 25.6.2014
Auf den Grillplätzen des Tempelhofer Feldes wird der Boden kontrolliert.

Berlin ist nicht ganz dicht!
tageszeitung, 12.6.2014
WOHNEN In der Stadt gibt es immer noch Flächen für 220.000 neue Wohnungen.

Saleh läuft bei Opposition auf
neues deutschland, 12.6.2014
Grüne, LINKE und Piraten sagen SPD-Fraktion für Post-Tempelhof-Veranstaltung ab.

Profi-Fotografen müssen auf dem Tempelhofer Feld zahlen
Berliner Morgenpost Online, 11.6.2014
Ein weites Feld für Fotografen – professionelle Aufnahmen auf der Tempelhofer Freiheit müssen allerdings genehmigt werden und kosten Geld. Die Volksentscheids-Initiatoren sehen darin kein Problem.

Der lange Weg aus der Vertrauenskrise
Berliner Zeitung, 11.6.2014
Beim Leserform der Berliner Zeitung diskutieren Politiker und Berliner, wie es nach dem Volksentscheid weitergeht mit dem Tempelhofer Feld. Unter anderem fordert SPD-Fraktionschef Raed Saleh mehr Bürgerbeteiligung.

Was auf dem Tempelhofer Feld jetzt wirklich verboten ist
Berliner Morgenpost, 6.6.2014
Das Tempelhofer Feld soll bleiben, wie es ist. Aber was bedeutet das für die Besucher? Sind Sportplätze, Bäume, Lokale, Tische und Mülleimer erlaubt? Hier lesen Sie die Antworten.

Unterirdische Gefahren lauern im Boden
Tagesspiegel Online, 6.6.2014
Wer auf dem Tempelhofer Feld gräbt, kann auf alte Munition treffen. Deshalb ist jeder Stich ins Erdreich verboten. Die Nutzer aber erfahren davon nichts.

CDU: Senat soll mit Feld-Initiative reden
tageszeitung, 6.6.2014
PARLAMENT Opposition warnt nach Volksentscheid vor Olympischen Spielen als nächstem Großprojekt.

Volksentscheid über Tempelhof – Verdammt eine Minderheit die Millionenstadt Berlin zur Urban Gardening-Metropole?
Rohmert Medien Online, 5.6.2014
Ein Immobilienportal beklagt sich.

Grüne: „Neubau in Berlin reicht nicht“
Tagesspiegel Online, 5.6.2014
In unserem siebenten – und letzten – Beitrag zur Debatte, haben die Grünen-Politikerinnen Antje Kapek und Ramona Pop eine Idee, wie Wohnungen aus Gewerbe entstehen könnten.

Sportplätze ohne Vereinssport?
tageszeitung, 5.6.2014
FELD Trainingsbetrieb angeblich nicht mit Gesetz vereinbar.

„Baut die Weltkulturerbe-Siedlung 2100!“
Tagesspiegel Online, 4.6.2014
Maren Kern vom Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen fordert eine aktive Liegenschaftspolitik und den Neubau wegweisender Quartiere.

Senat plante Biergarten-Neubau
Tagesspiegel Online, 4.6.2014
Nach dem Volksentscheid fehlt ein Konzept für die Gastronomie. Das kleine Gasthaus in der Picknick-Zone bleibt geschlossen.

„Stadtpolitik von oben ist passé“
Tagesspiegel Online, 3.6.2014
Wie geht’s weiter nach Tempelhof? Unsere Debatten-Serie nach dem Volksentscheid: Katrin Lompscher von der Linken fordert mehr Bürgerbeteiligung.

Der neue Zeitgeist: Bloß nichts ändern
Tagesspiegel Online, 3.6.2014
Das Nein zur Randbebauung des Tempelhofer Feldes hat nichts mit Berlin, dem Senat oder „young urbanites“ zu tun.




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: