Archiv für Mai 2011

Tempelhofer Freiheit hinter Gittern

Seit einigen Wochen wird das Tempelhofer Feld und das ehemalige Flughafengebäude vom Berliner Senat und der Tempelhof Projekt GmbH unter dem hochtabenden Motto Tempelhofer Freiheit vermarktet. Diese „Freiheit“ zeigt sich nun seit heute allerdings ziemlich vergittert. Der ganze nördliche Bereich des Geländes einschliesslich der nördlichen Rollbahn ist mit mobilen Gittern abgesperrt. Die Eingänge am Columbiadamm sind geschlossen, die Durchfahrt von der Herrfurthstrasse aus übers Feld zum Columbiadamm ist nicht möglich, der Hundeauslaufplatz in der Verlängerung der Herrfurthstrasse ist nicht zugänglich. Ursache des Ganzen ist eine Veranstaltung zu Elektromobilität: Die Challenge Bibendum startet . Die Sperrung soll vom 18. bis 20. Mai andauern. Solche Absperrungen dürften auch in Zukunft zu erwarten sein, wenn irgendwelche Veranstalter meinen, Teile des Geländes exklusiv für sich nutzen zu müssen. Diese Massnahme bietet auch einen Vorgeschmack auf die für 2017 geplante IGA ( Internationale Gartenbauausstellung) , die auch einen grossen Teil des jetzigen Sperrbereichs für Parkbesucher unzugänglich machen wird. Die Bauarbeiten dafür werden spätestens 2013 beginnen und dann ist nicht mehr viel übrig von der „Tempelhofer Freiheit“. Der Bereich zwischen den Landebahnen ist zwischen April und August eh wegen den brütenden Feldlerchen gesperrt, das Gebiet hinter der südlichen Landebahn ist sowieso zu Hälfte ganzjährig vergittert.

Sperren am 18. Mai 2011 Tempelhofer Feld

(mehr…)

Freiheit für Tempelhof statt Strategien für Investoren

Stellungnahme vom Mieterrat Chamissoplatz e.V. aus Anlass der Bürgerinformationsveranstaltung des Senats zur Parklandschaft Tempelhof am 2.5.2011

Freiheit für Tempelhof statt Strategien für Investoren

Im November 2010 hat der Senat großspurig verkünden lassen, dass eine Bebauung der Kleingartenanlage und der weiteren zunächst verplanten Gebiete nördlich des Columbiadamms nicht stattfinden soll. Das bisher laufende und nach Jahren nicht abgeschlossene Verfahren zur Erstellung eines Flächennutzungsplans für das Columbia-Quartier wird offensichtlich vom jetzigen Senat derzeit nicht weiterverfolgt.
Stattdessen plant der Senat, voran die zuständige Senatorin Frau Junge-Reyer, klammheimlich eine schwerwiegende Änderung des Columbia-Quartiers ohne die immer wieder öffentlich bekundete angebliche Bürgerbeteilung.
Fakt ist: Inzwischen soll die geplante Bebauung des Tempelhofer Feldes an der Grenze zu Kreuzberg um ein Drittel mehr ausgedehnt werden als die bisher öffentlich bekannte Größe von 15 ha. Diese Größe war Grundlage des bisher nicht beschlossenen Flächennutzungsplanes. Das Columbia-Quartier soll unter dem Leitbild „Sport, Wellness, Gesundheit“ zu einem „Gesundheitsquartier“ entwickelt werden. Nach Angaben der neuer Präsentationsunterlagen sollen allein 12 ha Nettobauland für gesundheitliche Zwecke genutzt werden.
Es liegt hier der Verdacht nahe, dass die vorerst aufgegebene Bebauung auf der Nordseite des Columbiadamms auf die zur Bebauung vorgesehene Fläche südlich des Columbiadamms (Tempelhofer Feld) draufgesattelt werden soll, um höhere Renditen aufgrund einer verdichteten Bebauung zu erzielen.

(mehr…)




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: