Archiv für September 2010

Gegen Bebaung Tempelhofer Feld

Am 20. September ist in der Berliner Morgenpost ein Interview mit dem bekannten Berliner Architekten Hans Kollhoff erschienen. In diesem äussert er sich kritisch zur Hauptstadtarchitektur und zu den städteplanerischen Fähigkeiten des Berliner Senats. Der Text ist leider Online nur gegen Bezahlung zugänglich, deshalb zitieren wir hier die Aussagen zur Entwicklung des ehemaligen Flughafens Tempelhof.

Aus der Berliner Morgenpost vom 20.9.2010:

Morgenpost Online: Aber Frau Lüscher steht doch für Diskussion, sie will den Diskurs.
Kollhoff: Ja, sie will die Diskussion, aber sie entsteht merkwürdigerweise nicht. Ich habe einige dieser Veranstaltungen in Tempelhof mitbekommen, das war alles bemüht und nach einer Viertelstunde zum Gähnen. Die Hälfte der Zuhörer kam aus der Verwaltung.
Morgenpost Online: Wie kann man das ändern?
Kollhoff: Indem man die widerstreitenden Kräfte und Interessen, die da am Werk sind, in die Öffentlichkeit bringt.
Morgenpost Online: Das ist mir jetzt zu abstrakt.
Kollhoff: Na, wissen Sie, was in Tempelhof passiert, wer dahinter steht, wer sich bemüht, dort irgendetwas zu machen, wer mieten will? Ich weiß nur, dass Wowereit dann irgendeine Entscheidung trifft, aus heiterem Himmel, für irgendeine Veranstaltung. So läuft das doch.
Morgenpost Online: Sehen Sie in der geplanten neuen Internationalen Bauausstellung (IBA) eine Chance für Ihre gewünschte Grundsatzdebatte?
Kollhoff: Was will denn die IBA 2020 außer der Randbebauung des Tempelhofer Flugfeldes? Das kann nicht das Thema einer Bauausstellung sein, auch nicht, wenn man das ökologisch verpackt. Die dort geplante Randbebauung ist lächerlich.
Morgenpost Online: Was wäre richtig?
Kollhoff: So lassen, ein grandioser Volkspark, und die Berliner gehen in Scharen dorthin.
(mehr…)

1 Million Besucher Tempelhofer Feld

Auf dem Tempelhofer Feld sollen Luftballons aufsteigen. So will die Senatorin für Stadtentwicklung Junge-Reyer die seit 134 Tagen über 1 Million Besucher des Geländes feiern. In einer heute veröffentlichten Pressemitteilung Einladung/Fototermin: Tempelhof wird zum Renner im Freizeitprogramm der Berliner heisst es:

„Am 19. September um 13.00 Uhr wird Senatorin Junge-Reyer deshalb am Eingang Oderstraße zusammen mit Kindern und Jugendlichen rote Luftballons in den Himmel steigen lassen, um den ersten erfolgreichen Tempelhof-Sommer zu verabschieden. Ein Clou: der Absender und der Finder der an dem Ballon befestigten Karte, die am weitesten entfernt landet, bekommt als Preis einen prall gefüllten Picknickrucksack für einen Ausflug in den Tempelhofer Park.
Wir laden Sie herzlich zu diesem Fototermin ein.“

Heuernte und tote Bäume

Das Tempelhofer Feld bot gestern auch den Anblick von Treckern, verpackten Heuballen und abgeladenen Baumstämmen.

Heuernte Tempelhofer Feld

Näheres über den Technikeinsatz in „Agrar Heute“:
Überbetriebliche Schlagkraft in Berlin-Tempelhof

Baumstämme Tempelhofer Feld

Diese Baumstämme gehören der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und sie werden zu Kunst:
TEMPELHOFER KUNSTFLUGFELD




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: