Verfassungsschutz zur versuchten Tempelhof-Besetzung

Mitte Juni wurde der neue Verfassungsschutzbericht Berlin 2009 veröffentlicht. Darin ist auf den Seiten 90 und 91 auch ein Abschnitt zu der versuchten Besetzung des ehemaligen Flughafens Tempelhof am 20.6.2009 zu lesen.
Wir veröffentlichen hier den entsprechenden Auszug. Der ganze Bericht als PDF-Dokument: Verfassungsschutzbericht Berlin 2009 , (Pressefassung) .

Plakat Squat Tempelhof 20.06.2009

Versuchte Tempelhof-Besetzung
Einen Höhepunkt der „Aktionswochen“ sollte der Versuch darstellen, den ehemaligen Flughafen Tempelhof zu besetzen, um gegen die Nachnutzungspläne zu protestieren. Die europaweite Mobilisierung ging über das extremistische Spektrum hinaus und auch demokratische Organisationen riefen zur Teilnahme auf.
Linksextremisten inszenierten „das Thema Tempelhof als exemplarisches Beispiel für die Gefahren der Gentrifizierung(Umstrukturierung)“ (106). Unter dem Motto „Squat Tempelhof!“ riefen die Aktivisten der Aktionswochen für den 20. Juni mit den Worten „seid kreativ, tobt euch aus,nehmt euch den Freiraum“ zur Besetzung des Tempelhofer Feldes auf (107).

Linksextremisten hatten sich im Vorfeld erhofft, über das Thema der Nachnutzung des Geländes möglichst breite Bevölkerungskreise anzusprechen, was ihnen zeitweise gelang. Zur Veranstaltung kamen ca. 1 500 Menschen, auch über das linksextremistische Spektrum hinaus. Die angekündigte Besetzung des Geländes wurde durch die Polizei verhindert. Einige Personen beschädigten den Flughafenzaun und versuchten ihn einzureißen. Sie warfen Steine und Flaschen auf Polizisten.

Die Aktion wurde als Misserfolg bewertet:
„Es war viel los an dem Tag, allerdings hat es unserer Meinung nach an Dynamik und Entschlossenheit gefehlt, weil es hätte doch einige Stellen und Möglichkeiten gegeben zur Zaunüber windung, oder um zumindest den anwesenden Bullen einen Denkzettel zu verpassen. Die Stimmung war zum Teil sehr schleppend, was wir bei denjenigen, die keine feste Bezüge zu unserer Bewegung haben, verstehen können, jedoch in unse ren Zusammenhängen eher kritisieren wollen und uns fragen, wieso wir nicht intensiver versucht haben die Situation zu unse ren Gunsten zu nutzen…“ (108)

Anmerkungen:
106 „Squat Tempelhof: „PM: Bilanz Squat Tempelhof!“. Homepage von “Squat Tempelhof!”, datiert 24.6.2009.
107 Tempelhof für alle: Aufruf „Squat Tempelhof!“, Homepage von „Tem pelhof für alle!“, undatiert, Aufruf am 30.3.2010.
108 „Eine Autonome Gruppe“: „Auswertung der Action Weeks 2009“, veröffentlicht auf wba.blogsport.com am 7.2.2010, Fehler im Original.





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: