Kiez-Broschüre Reclaim Tempelhof

Kiez-Broschüre Reclaim Tempelhof
Seit dem 8. Mai gibt es eine kleine Kiez-Broschüre von Reclaim Tempelhof unter dem Motto „Nehmen wir uns die Stadt zurück?!“. Sie wird kostenlos verteilt und ist u.a. im Buchladen Schwarze Risse( Mehringhof) und im Stadtteilladen Lunte zu erhalten.

Inhaltsverzeichnis:
Task Force Okerstraße und INTEGRA
Interview mit dem Schiller’s und dem Okermarkt
Persönliche Auswirkungen von erzwungenen Umzügen
Vom Rechtsstreit um Modernisierung…
…zum kollektiven Widerstand
IGA und IBA gemeinsam für die Verdrängung!
Neoliberale Stadtumstrukturierung
8-Mai Aufruf von Reclaim Tempelhof

Das Vorwort:
So oder so ähnlich könnte ein Artikel in der BZ oder im Kurier lauten, würde eines dieser Boulevardblättchen sich für die Neuköllner Stadtentwicklung interessieren. Weil dann aber doch nur oberflächliche Unterhaltung mit eingeplanter Empörung herauskommen würden, haben wir, eine Gruppe Anwohner_innen und Aktivist_innen, uns entschlossen, selbst eine kleine Broschüre auf die Beine zu stellen, zu recherchieren und aktuelle Prozesse rund ums Thema Tempelhof und Stadtentwicklung zu kommentieren. Aber was hat das eigentlich mit mir zu tun, wirst du dich, werte_r Leser_in, vielleicht fragen.

Die Tendenzen, die sich im Kiez abzeichnen, sind nicht neu. Bereits im Prenzlauer Berg, in Friedrichshain und Kreuzberg sind in den letzten Jahren ähnliche Veränderungen zu beobachten gewesen, die mit dem Fachausdruck „Gentrifizierung“ beschrieben werden. Stadtteile werden aufgrund ihrer niedrigen Mieten durch eine neue Klientel entdeckt, die als so genannte „Pioniere“ das Viertel kulturell aufwerten und somit einen immer schnelleren Zuzug weiterer, in der Regel wohlhabender Menschen nach sich ziehen. In der Folge wird der Raum knapp, die Miete angehoben und eine soziale Selektion am Maßstab des Geldbeutels beginnt. Die Veränderungen richten sich an der Logik der Profitmaximierung aus und beschleunigen sich bei zunehmenden Gewinnerwartungen. So kommt es schließlich zur Verdrängung der ansässigen Bevölkerung und zur Zerstörung gewachsener Strukturen durch eine Mittel- und später, wie im Fall Mitte, durch eine Oberschicht.
In Neukölln und insbesondere im Schillerkiez erfährt diese Entwicklung der Gentrifizierung eine beschleunigte Dynamik: Der Flughafen Tempelhof wurde geschlossen und seine Pforten für gewinnversprechende Projekte geöffnet. In direkter Nachbarschaft sollen Luxuswohnungen und ein Hochsicherheits-Park entstehen. Zuvor soll auf dem Gelände mit der IGA (Internationale Gartenaustellung) 2017 und der IBA (Internationale Bauausstellung) ab 2010 die Bebauung eingeleitet und der Prozess unumkehrbar gemacht werden.
Sind Verdrängung und Mieterhöhung zwangsläufig? Wo bleiben die Interessen und Bedürfnisse der Neuköllner Anwohner_innen? Wie reagiert das Quartiermangments (QM) auf die aktuellen Verdrängungstendenzen? Und was kann man tun, um die Lage zu verbessern?
Über diese Fragen möchten wir mit der vorliegenden Broschüre informieren sowie eine Debatte anstoßen. Für jede und jeden verständlich, widmen wir uns Themen, die alle etwas angehen. Dafür haben wir stets wiederkehrende (Fach-)Begriffe (in den Texten mit * gekennzeichnet) in einem Glossar am Ende dieses Heftes allgemein verständlich erklärt. Über eure Kommentare, Kritik, und Erfahrungsberichte freuen wir uns!
Reclaim Tempelhof
squat-tempelhof@riseup.net





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: