Farce Bürgerbeteiligung

Wie die angebliche Bürgerbeteiligung bei der Nachnutzung des ehemaligen Flughafens Tempelhof praktisch aussieht , zeigt beispielhaft ein Artikel in der heutigen Ausgabe der Berliner Morgenpost unter dem Titel „Bürgerbeteiligung ist eine Farce“ .

Auf einer Pressekonferenz der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung am 18.11.2009 Ergebnisse der Bürgerbeteiligung Tempelhofer Feld wurde u.a. als ein konkretes Projekt die Idee eines Jugendspielplatzes präsentiert, der ab Mai 2010 verwirklicht werden soll. Diese Idee eines Jugendspielplatzes für Kinder aus Problemkiezen war der zweite Sieger einer Online-Befragung im Jahre 2007. Der Urheber dieses Vorschlags hat allerdings seit damals nichts mehr von der Senatsverwaltung gehört und erst jetzt aus der Presse davon erfahren.

Aus der Berliner Morgenpost:

„Robert Merk nennt das Verfahren eine „reine Farce“. Da werde der Öffentlichkeit mal wieder zur Beruhigung ein Brocken hingeworfen – so wie damals, als es vom Senat hieß, das Tempelhofer Feld werde ganz schnell nach der Schließung des Flughafens für alle geöffnet. „Letztlich erweist sich die Ankündigung dann als heiße Luft“, sagt Merk. Mit ihm jedenfalls habe die Senatsbaudirektorin vor ihrer Ankündigung, den Spielplatz mit Eröffnung des Tempelhofer Feldes im Mai an der Oderstraße in Neukölln zu verwirklichen, kein Wort gewechselt.

…..
Warum sich niemand von der Senatsverwaltung bei ihm gemeldet hat, kann er nicht verstehen. „Einen kurzen Anruf kriegt jeder hin. Wir sind verärgert. Offenbar will der Senat mit seiner Bürgerbeteiligung nur preiswerte Ideen generieren und eine Art Markforschung betreiben. Eine Zusammenarbeit bei der Planung, wie man den Spielplatz tatsächlich realisieren könnte, hat es nie gegeben.“

Alles weitere ist in dem Artikel „Bürgerbeteiligung ist eine Farce“ nachzulesen.

Ein weiteres Beispiel ist dem Endbericht des Studienprojektes „Grand Opening Tempelhofer Feld“ zu entnehmen. Innerhalb des Projektes hatte sich eine Arbeitgruppe „Tempelhof Erfahren“ gebildet, die ihre Idee von geführten Radtouren auf dem Tempelhofer Feld in einem Schreiben an Senatsbaudirektorin Regula Lüscher vorstellten. Sie erhielten nie eine Antwort. Aber seit Oktober 2009 werden auf dem Tempelhofer Feld geführte Fahrradtouren angeboten, von der Grün Berlin GmbH.





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: