1 Qm Tempelhof für jeden

Die Tageszeitung taz hat eine Idee: Ein Quadratmeter Tempelhof für jeden! In der Ausgabe vom 29.10. 2009 erscheint ein Plädoyer von Gereon Asmuth für einen radikaldemokratischen Versuch in Sachen Tempelhof Nachnutzung. Dort heisst es:

„Das stillgelegte Flugfeld von Berlin-Tempelhof misst 3,4 Millionen Quadratmeter. Die Stadt hat 3,4 Millionen Einwohner. Tempelhof wäre somit ideal für einen Feldversuch in Stadtplanung durch virtuelle Basisdemokratie.

Rund 380 Hektar misst das Flughafenareal. Zieht man das denkmalgeschützte Gebäude und die dahinter liegende Betonfläche ab, bleiben ziemlich genau 340 Hektar. Eine unfassbare Größe. Kein Wunder, dass sich Fachpolitiker wie Normalbürger schwer tun, Nachnutzungvorschläge zu machen. Überraschend handlich aber wird das Gelände, wenn man es in kleine Einheiten zerlegt. 340 Hektar, das sind 3.400.000 Quadratmeter. Auf jeden der 3,4 Millionen Berliner kommt ziemlich exakt ein Quadratmeter Tempelhof. Eine leicht vorstellbare Größe.
Warum also lässt man die Berliner nicht direkt entscheiden, was mit dem Flugfeld werden soll? Jeder über einen, über seinen Quadratmeter.“

Der ganze Artikel unter Ein Quadratmeter Tempelhof für jeden .

Ein weiterer Artikel informiert über eine Umfrage zur Tempelhof-Nachnutzung Bürger wollen Park mit Badeseen . Wir hatten darüber auch schon am 16. Oktober berichtet: Bürgerumfrage Parklandschaft Tempelhofer Feld

Die taz will alle Artikel , die sich mit dieser Thematik befassen, unter dem Link www.1qm-tempelhof.de sammeln.





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: