Buschkowsky für Tempelhof-Teilöffnung

Von Neuköllns Bürgermeister Buschkowsky waren gestern ganz neue Töne zu hören. Mitte April hätte er am liebsten ganze Hundertschaften der Polizei durch die Berliner Parks jagen lassen, um grillende Menschen zu vertreiben Buschkowsky: „Das braucht eine Hundertschaft Polizei“ . Nun tritt er für das Grillen auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Tempelhof ein.

Gestern gab es der RBB-Fernsehsendung Abendschau einen Beitrag zur Zukunft des Temopelhofer Feldes und die Pläne der neuen Entwicklungsgesellschaft aus Adlershof. In einem Interview im Studio plädierte Buschkowsky (SPD) dafür, das Gelände teilweise für die Bevölkerung zu öffnen. Er forderte den Berliner Senat auf, den Flughafenzaun um 100 Meter nach hinten zu versetzen, damit die Anwohner dort grillen und Fußball spielen können. Auch ist er der Meinung, dass die Sperrung des Areals ohnehin nicht durchzuhalten sei.

Der Beitrag der RBB-Abendschau in hoher Auflösung:
Was wird aus dem Flughafen Tempelhof?


1 Antwort auf “Buschkowsky für Tempelhof-Teilöffnung”


  1. 1 Tempelhof und die reaktionär ekklusiven Flughafenfetischisten « Analyse, Kritik & Aktion Pingback am 21. Juli 2009 um 12:20 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: