Neue Festung Tempelhof

Die Bild-Zeitung weiss Bescheid: Aus Angst vor Dieben,Chaoten und Souvenirjägern wird ein neuer Zaun auf dem ehemaligen Flughafen aufgestellt. Ein 2 Meter hoher und 2 Kilometer langer Zaun aus Metallgittern soll das betonierte Vorfeld des Gebäudes vom restlichen Gelände abriegeln. Bisher gibt es nur einen provisorischen Zaun. Auch sollen rund um das Areal etwa 50 Wärmebildkameras aufgebaut werden, um Eindringlinge zu erkennen. „Wir müssen uns schützen, gegen alles gewappnet sein“, meint der Geschäftsführer Sven Lemiss der BIM (Berliner Immobilienmanagement GmbH) laut Bild.

Auf die Frage, ob der Flughafen jetzt zur Festung wird, heisst es:
„Nein. Die Maßnahmen sollen bloß ein deutliches Signal sein und zudem langfristig Geld sparen“, erklärt Lemiss. „Die Wärmebildkameras werden im Dunkeln filmen, deshalb können wir nachts das Licht ausschalten, so Energie sparen. Und mit dem Zaun können wir auch den Sicherheitsdienst (derzeit rund um die Uhr je sechs Einsatzkräfte, Anm. der Red.) reduzieren.“

Am Ende des Artikels meint Bild:
„Der Traum vom Fußballspielen und Spazierengehen auf der Fläche ist auch ausgeträumt: Die BIM wird den alten Flughafen nicht öffentlich freigeben – weil die Sicherheit zusätzliche Kosten verursachen würde.“

Wir werden es sehen.
An dieser Stelle schon mal der Hinweis auf den Zaunspaziergang am Sonntag, den 18.Januar 2009 um 15 Uhr (Oderstrasse/Ecke Herrfurthstrasse).

Artikel in der Bild-Zeitung vom 9.1.2009: Tempelhof wird eingezäunt

Weitere Presse-Artikel zur Frage der Kosten , dem Projekt Filmhafen Tempelhof usw. auf unserem Pressespiegel .





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: